Vereinslogo des SC Rottal-Inn e.V.

Mit dem Läuferpaar auf Mattangriff

Schachclub Rottal-Inn besiegt in der dritten Runde der Landesliga Süd den SV Röhrnbach mit 5,5:2,5/Zweite verliert in der Niederbayernliga gegen SC Straubing knapp mit 3,5:4,5

(jk) Die Rottaler Denksportler haben mit einem 5,5:2,5-Erfolg gegen den SV Röhrnbach nach der dritten Runde einen Mittelplatz in der Landesliga Süd gefestigt. Die zweite Mannschaft verlor in der Niederbayernliga knapp mit 3,5:4,5 gegen den SC Straubing.

Nicht in kühnsten Träumen hatte sich der SC Rottal-Inn einen solchen Sieg erwartet, wie es in der Realität gelang. Die Schachfreunde aus Röhrnbach mussten auf wichtige Brettstrategen verzichten, so dass es gut anlief. Ingo Walch (Brett 7) ist mit den weißen Steinen eine Bank: Mit dem Läuferpaar und aggressiv postierten Schwerfiguren holte er schnell zum Mattangriff aus und schwächte die Stellung des gegnerischen Königs (1,0:0,0). Klaus Schwarzmeier (Brett 5) erlangte mit Weiß eine starke Initiative, die er mit einem Springeropfer im Zentrum zu einer nicht mehr abzuwehrenden Attacke ausbaute (2,0:0,0).

Gerhard Spiesberger (Brett 6) hatte zunächst keine größeren Probleme mit den schwarzen Figuren, aber nach einem unvorsichtigen Bauernvorstoß im Zentrum konnte Weiß forciert eine Qualität und damit die Partie gewinnen (2,0:1,0). Mit dem internationalen Meister Peter Schmidt (internationale ELO-Wertungszahl 2383) hatte Hans Wagner am dritten Brett den schwersten Brocken zu bewältigen. Mit einem Läufereinschlag glaubte Wagner eine Figur zu erobern, aber der gegnerische Meister hatte weitergedacht und behielt eine Mehrfigur (2,0:2,0).

An Brett drei eroberte Josef Ager nach einem Bauernflankenangriff eine Figur gegen Fidemeister Dominic Wisnet. Der frühere Rottaler – er spielte im Oberliga-Team - machte aus Not eine Tugend und führte taktische Verwicklungen herbei. An deren Ende behielt Ager mit einem brillanten Damenablenkungsopfer den Materialvorteil und die Partie (3,0:2,0).

Andreas Siemens (Brett 8) bot in Verluststellung eine Zugwiederholung an. Seinem jungen Gegner war die Lage nicht geheuer und er willigte in ein Remis ein (3,5:2,5). Patrick Bensch (Brett 4) hatte bereits aus der Eröffnung Entwicklungsvorsprung. Mit einem Bauernopfer konnte er seinen Turm, Läufer und Freibauern entscheidend in Stellung bringen (4,5:2,5).

Das Match der Fidemeister am Spitzenbrett entschied Martin Riediger gegen Jan Havlik (Elo 2374) mit etwas Glück für sich. Aus positionell schlechterer Stellung zerschlug Riediger mit einem Springeropfer das gegnerische vorgerückte Bauernzentrum. In den folgenden taktischen Verwicklungen behielt er die Oberhand und gewann das geopferte Material mit Zinsen zurück (5,5:2,5).

Mit einem guten fünften Platz „überwintert“ der SC Rottal-Inn ins neue Jahr. Dort erwartet Patrick Benschs Mannen das nächste Niederbayernderby gegen den mit Großmeistern bestückten Tabellenführer SV Deggendorf. Der vierte Spieltag findet am 15. Januar 2017 im CLG-Gebäude statt.

In der Niederbayernliga verlor die zweite Mannschaft mit 3,5:4,5 gegen den SC Straubing. Gerhard Angermeier (Brett 7) und Martin Metodiev (Brett 8) steuerten einen ganzen Punkt bei. Klaus Wiedmann (Brett 1), Norbert Frühauf und Wolfgang Söder (Brett 3 und 4) spielten Unentschieden.

In der Bezirksliga West hat das dritte Rottaler Team ein 4:4-Unentschieden gegen den TSV Ergoldsbach erreicht. Allerdings gibt es noch einen Protest der Ergoldsbacher. Cornelius Grigore-Nikolitsch (Brett 2) und Helmut Maier (Brett 6) haben ihre Partien gewonnen. Remis spielten Harald Seelentag (Brett 1), Andreas Erhardsberger (Brett 4), Konrad Maier (Brett 6) und Johann Merz (Brett 8).

Das vierte Rottaler Oktett verlor in der Bezirksliga West mit 3,0:5,0 gegen den SK Landau-Dingolfing II. Ernst Putz (Brett 1) und Simon Rueß (Brett 8) holten einen vollen Punkt. Georg Putz (Brett 2) und Jakob Schäfer (Brett 7) remisierten.

Kontakt:

Pressebüro König

Dipl.-Kfm. Josef König

Franz-Xaver-Neun-Straße 6

D-84347 Pfarrkirchen

Telefon +49 (0) 8561.910 771

Telefax +49 (0) 8561.910 773

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internet: www.koenig-online.de