Vereinslogo des SC Rottal-Inn e.V.
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Weiter Saisonauftakt nach Maß: Mit dem SC Dillingen war ein Gegner im Rottal zu Gast, den es im Kampf um den Abstieg auf Distanz zu halten galt. Dies ist gelungen, auch wenn zunächst die erste Partie verloren ging. Patrick Bensch (Brett 3) hatte das gegnerische Angriffspotential unterschätzt. Nach dem erzwungenen Abtausch eines Läufers wurde seine Königsstellung entscheidend geschwächt (0,0:1,0). Karl-Heinz Jergler (Brett 7) eroberte mit einem einfachen Gabeltrick eine Figur gegen zwei Bauern. Die Verwertung des Vorteils war nur eine Frage der Technik (1,0:1,0).

Roland Posch (Brett 8) konnte mit den weißen Steinen durch Druckspiel einen Bauern erobern. Schwarz startete einen taktischen Versuch, um das Material zurückzuerobern, was allerdings eine Figur kostete (2,0:1,0). Josef Ager (Brett 2) erreichte ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern. Dadurch ließ sich sein Mehrbauer nicht zum Sieg verwerten und die Partie endete Unentschieden (2,5:1,5).

Klaus Schwarzmeier (Brett 4) fand den richtigen Plan, am Damenflügel entscheidend mit einem Springer einzudringen. Dieses Manöver brachte ihm einen Mehrbauern bei anhaltend überlegener Stellung (3,5:1,5). Ingo Walch (Brett 6) erspielte mit den weißen Figuren eine Bauernmehrheit am Damenflügel. Nach einem Bauerndurchbruch am selben Flügel musste Schwarz bereits eine Qualität ohne Kompensation opfern. Mit dem Partiegewinn von Walch war auch die Mannschaft auf Erfolgskurs (4,5:1,5).

Martin Riediger (Brett 1) wählte den ungünstigen Übergang in ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern und einem Minusbauern. Mit dem Opfer eines zweiten Bauerns und studienartiger Verteidigung konnte Riediger die Gewinnversuche seines Gegners abwehren und das Remis halten (5,0:2,0).

Andreas Wahrlich (Brett 5) opferte im Turm-Leichtfiguren-Endspiel die Bauern am Damenflügel gegen einen zentralisierten König und aktives Figurenspiel. Die Stellung seines Gegners erwies sich als schwer zu verteidigen (6,0:2,0).

Bereits nach zwei Runden steht der SC Rottal-Inn mit 4:0 Mannschaftspunkten an der Spitze. Nur der Münchner SC II folgt mit 2,0 Brettpunkten weniger. Alle anderen acht Teams der Liga haben bereits zwei Minuspunkte auf dem Punktekonto. In der dritten Runde am 25. November treten die Rottaler beim TSV Haunstetten an, derzeit auf Rang 8.

SC Rottal-Inn – SC Dillingen 6:2: FM Martin Riediger – Korbinian Nuber ½:½, Josef Ager – Christian Billing ½:½, Patrick Bensch – Vitus Lederle 0:1, Klaus Schwarzmeier – Ulrich Bäuml 1:0, Andreas Wahrlich – Arthur Giss 1:0, Ingo Walch – Wolfgang Bauer 1:0, Karl-Heinz Jergler – Ulrich Kapfer 1:0, Roland Posch – Nicole Nentwig 1:0.

Mit einem 4:4-Unentschieden trennten sich in der Niederbayernliga der TV Geiselhöring und der SC Rottal-Inn II. Andreas Nöhbauer, Wolfgang Söder, Anto Deno (Bretter 5 – 7) gewannen für die Rottaler, Klaus Wiedmann und Andreas Siemens remisierten.

TV Geiselhöring – SC Rottal-Inn II: Werner Schubert – Gerhard Spiesberger 1:0, Michael Popp – Klaus Wiedmann ½: ½, Steffen Woitylak – Norbert Frühauf 1:0, Johann Niedermeier – Andreas Siemens ½:½, Bernhard Zinner – Andreas Nöhbauer 0:1, Walter Kiendl – Wolfgang Söder 0:1, Bernhard Trost – Anto Deno 0:1, Akbar Kezemi – Simon Rueß 1:0.

In der Bezirksliga West gewann die dritte Mannschaft mit 6:2 gegen den SV Aham und liegt auf dem dritten Tabellenplatz.

SV Aham – SC Rottal-Inn III 2,0:6,0 : Guiseppe – Valenza – Ernst Putz 1:0, Hans-Jürgen Lichtmannecker  - Georg Putz ½:½, Andreas Haider – Andreas Putz 0:1, Tobias Haider – Stefan Jungwirth 0:1, Dumitru Tirnovan – Christian Putz 0:1, Hans-Joachim Huber – Franz Gisnapp ½:½, Hans Maier – Jakob Schäfer 0:1, Siegfried Schmidt – Andreas Jungwirth 0:1.  

Nur die vierte Mannschaft (Vierer-Teams) musste in der Kreisklasse West gegen den SK Landshut II eine knappe 1,5: 2,5-Niederlage einstecken:

SC Rottal-Inn  IV – SK Landshut II: Dr. Hans-Ulrich Rueß – Reiner Huber 1:0, Werner Decker – Robert Weindl ½:½, Andreas Erhardsberger – Franz Xaver Westenthanner 0:1, Eva-Maria Kainz – Maximilian Hovorka 0:1.

Kontakt:

Pressebüro König
Dipl.-Kfm. Josef König
Franz-Xaver-Neun-Straße 6
D-84347 Pfarrkirchen
Telefon +49 (0) 8561.910 771
Telefax +49 (0) 8561.910 773
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.koenig-online.de

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.